Instandhaltungsarbeiten im Kanalsystem

Die notwendige Pflege


Um die Uferverbauungen instand zu setzen, Mauern abzudichten und die Anlagen warten zu können wird das Kanalsystem einer langen Tradition folgend um den Rupertitag im September für drei Wochen trockengelegt. Während der Almabkehr werden auch Sand- und Schlammablagerungen, Wasserpflanzen und leider auch noch immer große Mengen von Sperrmüll und Unrat aus dem Bachbett entfernt.

Allein beim Almhauptkanal sind 24 km Ufer zu erhalten. Auf einem Drittel der Kanallänge bestehen die Ufersicherungen aus alten Steinmauern. Die Abschnitte mit den ehemals hölzernen, äußerst desolaten Uferbefestigungen wurden im Zuge eines langjährigen, geförderten Sanierungsprogrammes von 1979 bis 1999 großteils durch eine Natursteinverbauung ersetzt.
Während der Kanalabkehr nimmt der Almmeister alljährlich eine Bestandsaufnahme des Kanalzustandes vor.

Die erforderlichen Arbeiten werden sofort ausgeführt bzw. in einer Dringlichkeitsliste für die Baumaßnahmen der nächsten Jahre eingestuft. Größere Instandsetzungsarbeiten und Bauvorhaben müssen sorgfältig vorbereitet werden, um sie während der kurzen Abkehrzeit schnell durchführen zu können.