Der Salzburger Almkanal – Aktuelle Projekte

Es gibt noch vieles zu tun

Neben der Aktivierung neuer Wassernutzungen, insbesondere für Kühl- und Brauchwasserversorgung zielen zahlreiche Projekte darauf ab den Almkanal in seinem Bestand zu sichern und verstärkt ins Bewusstsein der Stadtbevölkerung zu bringen. Hier steht aber nicht nur der denkmalschützerische Aspekt im Vordergrund – es geht auch darum das Wasser und sein Umfeld im Lebensraum des Menschen seiner Bedeutung entsprechend wieder erlebbar zu machen.
So wie das bereits laufende Kopfweidenprojekt oder der für die Zukunft angedachte Erlebnisradweg im Bereich der offenen Kanalabschnitte, so gibt es auch für das unterirdische Kanalsystem in der Altstadt Visionen großzügiger Öffnungen. Zahlreiche gestalterische Varianten bieten sich an, vom "linearen Brunnen" und "Schwemmrinnen", wie sie in mittelalterlichen Städten zum Feuerschutz und zur Straßenreinigung angelegt wurden, bis hin zum kraftvoll strömenden, energiegeladenen Wasserlauf im Charakter der alten "Mühlfluder". Wassermengen bis 400 l/s stehen zur Verfügung. Im Anschluß an offene Gerinnestrecken könnte der überdeckte Verlauf der Almkanäle in der Straßenpflasterung ablesbar gestaltet werden, und so den Besucher zum Erforschen der historischen Wasseradern anregen.