Das älteste Teilstück des Kanalsystemes

Wie die zahlreichen Bögen und Richtungsänderungen auf seinem Weg durch Maxglan und Mülln zeigen, hat dieser Kanalabschnitt seinen Ursprung im natürlichen Bachbett des ehemaligen Riedenburgbaches. An dem gemächlich zwischen den Gärten der Vorstadthäuser und Villen dahinziehenden Wasserlauf gibt es nicht mehr viele Nutzungen, nachdem die zahlreichen Wäscheschwemmen und Eisteiche aufgelassen wurden. Über zwei kleine Wasserläufe - den Kreuzbrücklbach und den Ganshofbach - wird Almwasser zur Glan bzw. zum Glanmühlbach abgeleitet.

Der Unterlauf des ehemaligen Riedenburgbaches wurde bereits im 9. Jahrhundert als künstlich angelegtes Mühlgerinne für die Mühlen der Klöster ausgebaut und auch heute nutzen dort zwei Kraftwerke und seit 2009 auch die Wasserkraftschnecke der Augustinerbrauerei das starke Gefälle zur Salzach.

Der Müllnerarm – Länge 2 km